Mensch.Demenz.Kirche.

Wanderausstellung des Erzbistums vom 21.11.18 bis 5.12.18 im Kirchenraum Sankt-Franziskus-Xaverius
Betroffen, verunsichert und herausgefordert von der Zunahme an Demenzerkrankungen sind nicht nur die erkrankten Menschen und ihre Angehörigen. Auch in unserer Gemeinde und die sie einschließenden Stadtteile ist das Thema angekommen und wird eine bleibende Herausforderung sein.
Die aus 6 Perspektiven: SUCHE —–VERSUNKEN —–VERLOREN —– BEWEGUNG —– BERÜHRT —– DIALOG zusammengestellte Ausstellung mit Bildern des Fotografen Michael Uhlmann und Impulstexten rückt die Belange der Menschen mit Demenz und deren Angehörigen in den Mittelpunkt. Das Fotomaterial berührt unmittelbar und ermöglicht einen direkten Zugang zum Thema Demenz.
Die Ausstellung lädt uns alle dazu ein, Verunsicherungen und die Tabuisierung der vielgestaltigen Krankheit zu überwinden. Sie sensibilisiert für den Dialog und in Verbindung mit den Impulstexten verdichten sich die Eindrücke zu einer individuellen spirituellen Erfahrung. Mit der Wahl des Kirchenraums für die Ausstellung wollen wir unterstreichen, dass eine Kirche ohne Menschen mit Demenz eine gefährdete Kirche ist.
Lassen Sie sich berühren! Herzliche Einladung zum Besuch der Ausstellung zu festgelegten Zeiten (u.a. vor und nach den Gottesdiensten), die in der Pfarr-Info bzw. Aushängen aktualisiert werden. Am Mittwoch, den 21.11.18 um 14:00 ist die Eröffnung der Ausstellung für die Gesamtgemeinde. Sie endet am 5.12.18 um 14:00 mit dem monatlichen Seniorengottesdienst.
Ansprechpartner: Pater Gerd-Willi Bergers SMM, Tel.: 610 193 15, gerd-willi-bergers@dem-leben-dienen.de und Herbert Alles, Seniorentreff, Tel.: 62 06 66, allesherb@freenet.de

kfd-Weiberfastnacht 2018 in St. Josef

kfd-Weiberfastnacht 2018 in St. Josef ist und bleibt ein Hit. Es ist schon sehr bemerkenswert, dass die Frauen der kfd immer neue Ideen haben, mit denen sie das Publikum zu stehenden Ovationen begeistern können. So auch wieder in dieser Saison.

Im Saal der Gemeinde St. Josef feierten ausgelassene Möhne mit überschäumend guter Laune ausgiebig den Tag ihrer Herrschaft.

Das prickelnde Programm sorgte mit Einzeldarbietungen aus den eigenen Reihen natürlich für beste Unterhaltung, und der Beweis für die Attraktivität unserer kfd-Weiberfastnacht lieferten zweifellos die  Auftritte der Tanzgruppe TSC-Rheinstars und nicht zuletzt der Niederkasseler Tonnengarde mit ihrem Prinzenpaar und unserem Diakon Karl-Hans Danzeglocke, wobei zum Ausklang der „Can-Can“ unseres Elferrates –  was Eleganz und Akrobatik betraf –  wahrlich eine Augenweide war.

Bleibt letztlich jetzt immerhin ‚nach der Fastnacht ist vor der Fastnacht‘…

P1020466 P1020373 P1020360 P1020344 P1020355 DSC08125  

Mystische Nacht in St. Franziskus-Xaverius

Mystische Nacht

Dialoge zwischen den Zeiten
Die „Mystische Nacht“ in St. Franziskus-Xaverius, alljährlich am 2. November – dem besonderen Gedenktag der Verstorbenen – ist eines der verbliebenen Fenster mit aktueller zeitgenössischer Musik. Besonderer Gast ist in diesem Jahr die hervorragende Sopranistin Irene Kurka, unter vielen anderen Ehrungen Förderpreisträgerin Musik der Stadt Düsseldorf, die in ihrer Solo-Performance „Sonnekus“ Werke von John Cage (Nestor der Avantgarde) und von Hildegard von Bingen (der mittelalterlichen Mystikerin) in unmittelbare Beziehung setzt: Eine hochspannende, kraftvolle Begegnung, die neue und unerwartete Perspektiven offenlegt.

„Psalmfacetten“ sind ein weiteres Element dieses auf Dialog angelegten Abends: Eine ganz andere Art von Zeitgenossenschaft repäsentiert Arvo Pärt, der Meister meditativ-spiritueller Musik aus Lettland. Auch seine Musik verweist auf weit zurückliegende Zeiten und ist gleichzeitig erregend neu. Die hier gut eingeführten „Voces Düsseldorf“ bringen seinen Psalm 136 „An den Wassern zu Babel saßen wir und weinten“ und setzen ihn in Beziehung mit den Vertonungen der gleichen Textvorlage von Heinrich Schütz und Giuseppe Verdi (lassen Sie sich überraschen!). Einen ganz neuen Blickwinkel dieses Textes bringt die Uraufführung einer Gemeinschaftsvertonung gleich mehrerer Komponisten unseres Düsseldorfer Raumes für Stimmen und Orgel. Der Psalm 42 „Wie der Hirsch schreiet“ erklingt in zwei Vertonungen von Odilo Klasen und Hugo Distler. Mit Andrea Gabrieli (Ps. 129) und Claudio Monteverdi (Ps.126) sind zwei Komponisten der glanzvollen venezianischen Zeit vertreten.
Oskar Gottlieb Blarrs „Seufzer für BAZI“, eine Hommage an den großen Bernd Alois Zimmermann und aktuelle Improvisationen über zeitgenössische Texte geben der großen Klais-Orgel von St. Franzsikus-Xaverius Gelegenheit, ihren besonderen Klang zu entfalten.

Abschließend in entspannter Atmosphäre (nach kleiner Verköstigung mit Wein und Leckerei) im großen Saal der Gemeinde Johann Sebastian Bachs Doppelkonzert für Violine und Oboe in d-Moll mit Vincent Dobrowolny und dem ART-Ensemble NRW, sodann „Nachtmusik“….
Irene Kurka (Sopran), Voces Düsseldorf (Gesang), Vincent Dobrowolny (Violine), Thoebe Funk (Oboe), ART-Ensemble NRW, Odilo Klasen (Orgel, Leitung)

Donnerstag, 2.11.2017, 20.30 Uhr, St. Franziskus-Xaverius, Mörsenbroicher Weg 4 (Mörsenbroich)
MODERN, Eintritt frei, Spenden erbeten

Anreise: Linien 701 / 708 / U71 / 733 / 752 / 754 / 834 u.a., Haltestelle „Heinrichstraße“
Mit dem Auto: Eingeschränkte Parkmöglichkeiten